Twitch verbietet „Virgin“, „Simp“ und „Incel“

Twitch aktualisiert seine Verhaltensrichtlinien

In ihren neuen Nutzungsrichtlinien hat die Streamingplattform Twitch festgelegt, dass nun mit „Virgin“, „Simp“ und „Incel“ drei Wörter auf der schwarzen Liste stehen, die möglicherweise von manch einem als beleidigend aufgefasst werden können. In den sozialen Netzwerken und bei einigen Streamern stößt Twitch dabei allerdings auf wenig Verständnis.

Jeder, der sich einige Zeit auf der Streamingplattform aufhält, wird unweigerlich über Bezeichnungen wie Simp (männlicher Fan einer Streamerin, der ihr Geschenke macht und sich dadurch etwas von ihr erhofft) , Incel (eine Person, die unfreiwillig keinen Sex hat) oder Virgin (Jungfrau) stolpern. Egal ob ein Streamer sie sagt, oder ob jemand im Chat so bezeichnet wird – sie sind fast allgegenwärtig. Damit ist nun allerdings Schluss. Die Plattform kündigte an, dass das Verwenden dieser Wörter nicht mehr erwünscht ist. Es wird zwar nicht verboten sein, sie zu benutzen, allerdings nur dann, solange sie nicht als Beleidigung ausgesprochen werden. Man darf sich also über Virgins, Simps oder Incels unterhalten. Wenn man jemanden allerdings in einer beleidigenden Art und Weise als solche bezeichnet, dann kann es zu einer Bestrafung seitens Twitch führen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Reaktionen von Streamern auf die neuen Twitch TOS

Emotes, die diese Worte beinhalten werden von Twitch gelöscht, da sie plattformweit benutzbar sind. Mit diesen Maßnahmen möchte Twitch weiter gegen Cybermobbing und Hass auf der Plattform entgegenwirken. Bei einigen Streamern stoßen diese Verbote allerdings auf weniger Verständnis. Für sie gehören diese Bezeichnungen einfach zum Alltag.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Andere, wie Jacksepticeye reagierten mit Sarkasmus.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Lies auch: CohhCarnage trifft sich selbst in Cyberpunk 2077

Man kann von dem Verbot halten was man will. Twitch hat das Recht, die Verhaltensregeln in der Community so zu gestalten, wie es dem Unternehmen beliebt. Ob das den Leuten passt oder nicht und ob Twitch sich damit langfristig einen Gefallen tut, sei dahingestellt. Man sollte aber auch überlegen, ob es unbedingt nötig ist, sich über das Verbot von potentiell beleidigenden Worten aufzuregen. Wer sich unbedingt über andere Menschen lustig machen oder diese beleidigen möchte, wird sicherlich zahlreiche andere Wörter finden, die noch nicht verboten wurden. Oder man verkneift sich Beleidigungen einfach und trägt zu einem angenehmeren Miteinander bei.