MontanaBlack für 33 Tage von Twitch gebannt

MontanaBlack wurde für einen Monat gebannt

Marcel ‚MontanaBlack‘ Eris hat von Twitch einen 33-tägigen Bann aufgebrummt bekommen. Grund war unangebrachtes Verhalten in einem Livestream aus dem Urlaub.

Was war passiert? Monte hatte im Urlaub auf Malta einen kurzen Livestream gestartet, um seinen Zuschauern einen Eindruck zu vermitteln, wo er sich so rumtreibt, und wie die Urlaubszeit so läuft. Auf dem Balkon seines Hotelzimmers sitzend, streamte er dabei eine Szene, die via Social Media für heiße Diskussion sorgte. Mit seiner Kamera samt Teleobjektiv beobachtete er eine Frau an einem Pool. Mit den Worten „Boah die is geil Digger“ schoss er Fotos von der unbekannten Dame und erklärte seinen Zuschauern, die Frau würde am Infinity-Pool des Hotels für Fotos posieren.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Diese Szene sorgte im Netz für heftige Kritik, auch seitens namhafter Kollegen, wie Erik ‚Gronkh‘ Range. Der äußerte sich in mehreren Tweets, sowohl zu MontanaBlacks Aktions selbst, als auch zu den vielen Fans, die ihren Monte vehement verteidigten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

MontanaBlack entschuldigt sich – Twitch bannt ihn trotzdem

MontanaBlack hatte sich bereits für sein Verhalten entschuldigt. Er postete mehrere Tweets, in denen er sich einsichtig zeigte, dass die Aktion aus seinem Stream äußerst unangebracht und unüberlegt war. Offenbar waren auch die Verantwortlichen bei Twitch auf die Sache aufmerksam geworden, und belegten den Kanal des deutschen Streamer-Stars nun mit einem 33-tägigen Bann.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Trotz der Entschuldigung wurde MontanaBlack wieder seiner Rolle als ziemlich polarisierende Internetpersönlichkeit gerecht. Ein Teil seiner Fans verteidigt ihn um jeden Preis während diejenigen, die ihn sowieso nicht mögen, ihre Abneigung durch Verhalten dieser Art bestätigt sehen.

Lies auch: Kai Pflaume ist jetzt auch YouTuber