MontanaBlack: Streamsniper machen Call of Duty: Warzone unerträglich

MontanaBlack beschwert sich über Streamsniper

Marcel ‚MontanaBlack‘ Eris beschwerte sich erneut bei Activision über den fehlenden Schutz für große Streamer wie ihn, die sich ständig mit Streamsnipern herumärgern müssen.

In einem sehr gereizten Tweet wendete sich MontanaBlack unter anderem direkt an Activision. Das Spiel sei für Streamer mit einer gewissen Reichweite geradezu unerträglich. Bereits seit Release habe er auf dieses Problem hingewiesen und um Verbesserungen gebeten. Der Streamer Mode sei ein großer Witz, der das Spiel für ihn und viele andere unspielbar macht. Große Streamer wie er unterstützten das Spiel mit ihrer Reichweite, bekämen aber nichts dafür zurück.

Unter seinen Tweet fügte er ein kurzes Video hinzu, welches einen Eindruck davon vermittelt, wie eine Runde Warzone für Streaming-Stars wie ihn aussieht. Noch während er sich im Anflug auf die Landezone befindet, versammelt sich an gleicher Stelle ein großer Teil der Mitspieler. Alle warten nur auf den großen Streamer, um ihn direkt vom Himmel zu holen. An ein vernünftiges Spiel ist für ihn dabei natürlich nicht mehr zu denken.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Tfue stimmt MontanaBlack zu

In einem weiteren kurzen Tweet wendete sich MontanaBlack auch an Tfue und Nickmercs, zwei der größten und bekanntesten Streamer, welche ebenfalls regelmäßig Warzone spielen. Von Tfue erhielt er auch sofort Zustimmung.

Lies auch: Knossi und Sido bekommen Anzeige wegen „Fischquälerei“

Nickmercs beschreibt, was für ein Problem Hacking in Warzone darstellt

Call of Duty: Warzone steht bereits seit langem unter Kritik, dass neben Streamsnipern auch Hacker viel zu leichtes Spiel haben. Am 02.08. veröffentlichte Nickmercs ein Youtube-Video, in dem er Activision scharf kritisiert, nichts gegen Cheater zu unternehmen. Wenn sich nichts daran ändert, könnte er das Spiel in Zukunft nicht mehr spielen. Er sei zwar sehr auf die nächste Season gespannt, Hacking könnte allerdings alles kaputt machen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Generell ist Streamsniping in nahezu allen Multiplayer-Games ein Problem. Gaming-Streamer sind immer in der Situation, dass sie die Spiele für ihren Content benötigen, gleichzeitig allerdings auch jede Menge Mitspieler anziehen, die es lustig finden, ihnen das Game zu ruinieren. In Spielen wie League of Legends hat das zum Beispiel dazu geführt, dass die meisten großen Streamer nur noch mit Map-Cover spielen können.

Da Streaming immer wichtiger für den Erfolg oder Misserfolg neuer Games wird, sollten die Entwickler von Multiplayer-Games diese Probleme angehen und Möglichkeiten schaffen, ihre großen Werbeträger zu schützen.