TikTok könnte bald zu Microsoft gehören – ByteDance gibt offenbar grünes Licht für Verkauf

Bereits seit geraumer Zeit steht die chinesische Kurzvideo-Plattform in den USA vor dem Aus. Während es bislang hauptsächlich Gerüchte um ein Verbot gab, wurde Donald Trump am Freitag deutlicher. Noch am heutigen Samstag soll der Dienst in den USA verboten werden.

Kritiker werfen der Plattform vor, sie würde zu viele Daten abgreifen und diese auch den chinesischen Behörden zur Verfügung stellen. Aus diesem Grunde hatte die Trump-Regierung TikTok als nationales Sicherheitsproblem deklariert. Damit sind die USA auch nicht allein. TikTok ist beispielsweise in Indien bereits seit längerer Zeit verboten. Zuletzt hatte sich unter anderem auch der Streamer Ninja gegen eine Nutzung der App ausgesprochen.

ByteDance ist offenbar bereit, TikTok an Microsoft zu verkaufen

TikTok gehört zum chinesischen ByteDance Konzern, der bereits signalisiert hatte, im Falle eines Verbots zu einem Teilverkauf bereit zu sein. Das Weiße Haus hatte aber klar gemacht, auch eine Minderheitsbeteiligung der Chinesen nicht zu akzeptieren. ByteDance ist offenbar trotzdem weiterhin daran interessiert, TikTok in den USA am Leben zu halten, auch wenn dies einen vollständigen Verkauf nötig macht. Laut Reuters wäre der Konzern bereit, Microsoft die gesamte US-Sparte zu verkaufen.

Sollte dieser Vorschlag angenommen werden, wäre in Zukunft Microsoft für alle Nutzerdaten der Plattform in den USA verantwortlich. Es ist aber noch nicht klar, ob Trump mitspielen wird. Auch Microsoft hat sich noch nicht dazu geäußert. Die Zukunft des Dienstes und all seiner Creator bleibt also weiterhin offen und die 80 Millionen täglichen Nutzer in den USA müssen abwarten, wie es letztlich weitergehen wird.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

In einem kurzen Video auf dem US-Account von TikTok zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich, auch in Zukunft für seine Nutzer da sein zu können. Damit wären auch die zahlreichen Arbeitsplätze gesichert, die in den nächsten Jahren in den USA durch die Plattform entstehen sollen.