Knossi und Sido bekommen Anzeige wegen „Fischquälerei“

Die Tierrechtorganisation PETA hat gegen Knossi, Sido und die restlichen Angelcamp-Teilnehmer Strafanzeige erstattet. Der Grund: Verdacht auf unnötige Tierquälerei.

Während des Angelcamps 2020 von Knossi und Sido wurden nicht nur alle möglichen Spiele gespielt, es wurde natürlich auch geangelt. Die Tierschutzorganisation PETA hegt nun den Verdacht, dass die dabei gefangenen Fische einfach nur zum Spaß und für die Einschaltquoten aus dem Wasser gezogen worden waren – und um sie danach wieder freizulassen.

Gab es im Angelcamp Catch & Release?

Diese Art des Angelns, mit anschließendem Freilassen der Tiere, wird als ‚Catch & Release‘ bezeichnet und wird von Tierschützern scharf kritisiert. Sie ist aber nicht ausdrücklich verboten. Es ist allerdings nicht erlaubt, einem Tier ohne zwingenden Grund Schaden oder Leid zuzufügen. Wird für das Mittagessen geangelt, ist das gegebenenfalls erlaubt. Wenn man allerdings jeden Fisch nur für ein Foto an Land zieht und ihn wieder ins Wasser wirft, ist das schon etwas fragwürdiger. PETA geht offenbar davon aus, dass auch im Angelcamp so vorgegangen wurde, da beim Testangeln zuvor tatsächlich Fische wieder freigelassen wurden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Beim Angeln mit Haken zieht sich der gefangene Fisch Verletzungen im Kopf-/Mundbereich zu. Laut PETA zeigen dabei Studien sehr deutlich, dass Fische ebenfalls ein Schmerzempfinden besitzen. Daraus leitet sich dann auch diese Anzeige gegen Knossi und Co ab. Es muss natürlich zunächst einmal überprüft werden, ob die Teilnehmer des Angelcamps die Fische überhaupt wieder zurück ins Wasser geworfen haben. Einige wurden auf jeden Fall vor Ort auch fachgerecht getötet und ausgenommen.

Im Angelcamp mit Knossi und Sido stand das Angeln nicht im Vordergrund

Ob die Anzeige Erfolg hat, wird sich zeigen. Auf jeden Fall gelingt es PETA, damit für Aufmerksamkeit zu sorgen und vielleicht den ein oder anderen zum Nachdenken anzuregen. Ziel der Organisation ist es offenbar, ein zweites Angelcamp zu verhindern. Tatsächlich stand während des Camps das Angeln aber überhaupt nicht so sehr im Vordergrund. Der Erfolg dieses Formats hing zumindest ganz bestimmt nicht davon ab, wie viele Fische die Truppe aus dem See gezogen hat. Egal ob das nächste mal auch geangelt wird oder nicht – es war ganz bestimmt nicht das letzte IRL-Event dieser Art.