ABK erhält YouTube-Strike wegen angeblich pornographischer Inhalte

A.B.K hat einen Strike von YouTube erhalten

Der YouTuber A.B.K hat von YouTube einen Community-Strike erhalten. Wegen pornographischer Inhalte /Nacktheit in seinem letzten Video.

Kommt uns das nicht bekannt vor? YouTube wird so langsam richtig seltsam. Nachdem die Plattform zuletzt bereits Simon Unge aus dem gleichen Grund einen Strike verpasst hat, traf es nun auch ABK. Das fragliche Video enthielt aber nachweislich nichts dergleichen. Was ist da zur Zeit los beim Google-Konzern?

ABK war zuletzt bereits zweimal gestrikt worden, als es um vermeintliche Copyright-Verletzungen in einem Beef mit Michael Adrian ging. Dieser gehört dem Netzwerk TubeOne an, welches die beiden Videos von YouTube sperren ließ. Der dritte Strike nun ging allerdings von YouTube selbst aus. Wenn dies ohne Einflussnahme eines großen Netzwerkes passierte, scheint YouTube derzeit ein dickes Problem mit seinem Strike-System zu haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier erklärt er seinen Zoff mit Michael Adrian

Dieser Strike könnte für ABK wirklich böse enden

Für ihn könnte dieser dritte Strike ein böses Nachspiel haben. Jeder Strike bleibt bei YouTube 90 Tage lang gespeichert. Wer innerhalb dieser Zeit drei Strikes kassiert, muss mit der Entfernung seines Channels rechnen! Was nun passiert ist noch nicht bekannt. Bestenfalls wird der Strike zurückgenommen. Auch eine 7-tägige Sperre dürfte zu verkraften sein. Eine längere Sperre wäre aber ebenfalls möglich.

Da die Begründung für diesen Strike totaler Blödsinn ist, wird er hoffentlich bald zurückgenommen. In Unges Fall zeigte sich YouTube ebenfalls einsichtig. Es bleibt abzuwarten wie es weitergeht.