Staiy im Talk mit MontanaBlack: Droht Copyright-Strike trotz gelöschter Clips?

Der Streamer Staiy auf Youtube im Talk mit MontanaBlack

Der Streamer und Youtuber Staiy macht im Talk mit MontanaBlack auf ein Problem mit dem Löschen von Clips aufmerksam, welches gegebenenfalls für einige Leute verhängnisvoll werden könnte. Und das nur, wegen einer kaputten Funktion auf Seiten von Twitch! Die Streamer-Community, die durch die letzte Verwarnwelle hinsichtlich urheberrechtlich geschützter Musik in Clips und VODs reichlich verunsichert ist, könnte möglicherweise weiterhin Strikes erhalten, obwohl sie alles richtig gemacht hat!

Staiy zeigt, wie gelöschte Clips wieder sichtbar werden

Wie Staiy erklärt und seinen Zuschauern zeigt, hat er auf seinem Twitch-Kanal alle 65.000 Clips, die sich im Laufe der letzten Jahre angesammelt haben, gelöscht. Dazu merkt er an, dass er keinerlei Hilfe von Twitch erhalten habe, obwohl er auf allen erdenklichen Wegen darum gebeten hatte. Er musste sich selbst Hilfe suchen und jemanden ein Skript schreiben lassen, welches die Löschung all seiner Channel-Erinnerungen ausführen konnte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So weit so gut, sollte man nun meinen. Die Clips sind gelöscht, genau das, was Twitch im Zweifelsfall allen Streamern empfohlen hatte. Das Problem zeigt Staiy aber im nächsten Schritt. Sobald er auf der Seite „Twitchtracker“ seinen Channel aufruft, sind dort all seine vermeintlich gelöschten Clips weiterhin vorhanden und abspielbar. Damit aber noch nicht genug. Jeder auf Twitchtracker abgespielte Clip ist nach wenigen Minuten auch plötzlich wieder auf seinem offiziellen Twitch-Kanal zu sehen!

Wie bereits berichtet, hat Twitch angekündigt, seine Streamer in der nächsten Zeit dabei zu unterstützen, alles an urheberrechtlich bedenklichem Material zu löschen. Für diese kann man dabei nur hoffen, dass solche Probleme dann gleichzeitig mit behoben werden und Clips, die von Kanälen entfernt wurden, auch tatsächlich gelöscht sind. Sollte das nicht der Fall sein, dann wäre es laut Staiy derzeit unmöglich, sich vor weiteren Copyright-Strikes zu schützen.